Aus dem vor Phuket verunglückten Boot konnte vier Tote geborgen werden. Darunter sollen auch zwei Schweizer Touristen sein.

Am Sonntag Abend kurz vor Mitternacht kenterte das Ausflugboot der Tauchschule „dive Asia“ Das Boot war auf dem Rückweg von den Similan Inseln nach Phuket. Von den  30 Personen an Bord konnten 23 lebend geborgen werden. Sieben Personen galten als vermisst. Gestern konnte bereits eine Leiche gefunden werden. Heute haben sich Taucher zum Frack des Bootes aufgemacht. Dort konnten vier Leichen geborgen werden. Darunter sollen auch zwei Schweizer sein, welche sich auf den vier-tägigen Tauchausflug gemacht haben. Weiter soll es sich bei den Toten um einen Österreicher und einen Deutschen handeln meldet „blick.ch“.